Community-Summit

Summit an der HU Berlin: SPORT VERNETZT bringt 120 Studierende der Partneruniversitäten in den Austausch

Fotos: Ellen Kallscheuer

Wie können Sport und Bewegung dazu beitragen, die gesellschaftliche Teilhabe von Kindern zu fördern? Wie lassen sich Kinder aus sozial benachteiligten Stadtgebieten gezielt mit Bewegungsangeboten erreichen? Und welche Rolle spielen dabei Partner:innen in den Sozialräumen und der Politik?

Der Studierenden-Summit von SPORT VERNETZT versammelte vergangenen Freitag und Samstag am Campus Nord der Humboldt-Universität zu Berlin die nächste Generation von Sportfachkräften, um die Arbeit der Bewegungsinitiative kennenzulernen und sich untereinander sowie mit Vertretern der Berliner Senatsverwaltung über Bewegungsförderung in benachteiligten Sozialräumen auszutauschen.

SPORT VERNETZT fördert bundesweit mit Partnerorganisationen aus Sport, Bildung und Politik die Bewegung von Kindern in über 70 sozial benachteiligten Stadtgebieten. In Berlin wird SPORT VERNETZT über das Programm „Förderung ressortübergreifender Projekte im Rahmen der Gemeinschaftsinitiative (GI)“ durch die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung sowie die Senatsverwaltung für Inneres und Sport unterstützt.

Henning Harnisch (Vizepräsident von ALBA BERLIN und Initiator von SPORT VERNETZT): „Der Spirit an den Universitäten hat etwas Besonderes. Die Zusammenarbeit ist uns als Teil des städtischen Miteinanders deshalb sehr wichtig, um Wissenschaft und Praxis in den Sozialräumen vor Ort zu verbinden. Mit der HU Berlin kooperieren wir schon lange, in Lüneburg und Mainz sind durch SPORT VERNETZT neue Freundschaften entstanden. In einer lebendigen Seminarkultur können künftige Fachkräfte dort unsere Sport- und Bildungsidee kennenlernen, theoretisch fassen und sie selbst in Praxis umsetzen. Der Höhepunkt ist, dass die Studierenden jetzt erstmals in Berlin zusammenkommen und Einblicke erhalten, wie wir hier vor Ort auch mit dem Senat zusammenarbeiten. Und es ist motivierend zu sehen, mit wie viel Spaß und Leidenschaft sie die Themen anpacken.“

Christian Gaebler (Berliner Senator für Stadtentwicklung, Bauen und Wohnen): „Unser Ziel sind gleichwertige Lebensbedingungen und gesellschaftliche Teilhabe für alle Berlinerinnen und Berliner. Im Rahmen der Ressortübergreifenden Gemeinschaftsinitiative fördert die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Bauen und Wohnen gemeinsam mit anderen Senatsverwaltungen innovative Ansätze in sozial benachteiligten Räumen. Sport, Bewegung und Bildung sind dabei ganz zentrale Bausteine. SPORT VERNETZT verbindet Bewegungsförderung mit Bildungseinrichtungen und sorgt so für einen Austausch zwischen denen, die es brauchen und denen, die es können. Studierende der Sportwissenschaften wissen sicherlich am besten, wie wichtig das frühe Heranführen an Bewegung für ein gesundes Aufwachsen ist. Der Summit an der HU Berlin ist daher eine gute Gelegenheit, den innovativen Ansatz von SPORT VERNETZT an die künftigen Anleitenden zu vermitteln.“

Der Summit versammelte rund 120 angehende Sportlehrkräfte und Sportwissenschaftler:innen der drei Partneruniversitäten von SPORT VERNETZT in Berlin und bot ihnen vor Ort Einblicke in die Basisarbeit der Bewegungsinitiative sowie die Chance zur Vernetzung. An den Talkrunden nahmen als Vertreter der Berliner Senatsverwaltung Sören Bott (Stadtentwicklung, Bauen und Wohnen), Dirk König (Inneres und Sport) und Tilman Wormuth (Bildung, Jugend und Familie) ebenso teil wie ALBAs Vizepräsident Henning Harnisch und verschiedene Beteiligte von SPORT VERNETZT Berlin.

Die Studierenden der Humboldt-Universität Berlin, der Leuphana-Universität Lüneburg sowie der Gutenberg-Universität Mainz hatten sich im Rahmen von Seminaren ein Semester lang auf den Summit vorbereitet und präsentierten am Samstag auch ihre eigenen Arbeitsergebnisse. Dabei lieferten sie analytische wie praktische Einblicke in die Arbeit von SPORT VERNETZT und anderen Bewegungsinitiativen sowie wertvolle Anregungen für die Weiterentwicklung der Projekte.

Prof. Dr. Ulrike Burrmann (Leiterin der Abteilung Sportpädagogik an der HU Berlin): „SPORT VERNETZT ist ein tolles Projekt. Wie es der Name sagt: Hier kommen verschiedene Institutionen zusammen, aus Bildung, Sport und Stadt. Einige Studierende hatten schon Bezüge zu SPORT VERNETZT, andere sind jetzt durch unsere Seminare und den Summit neugierig geworden und konnten hineinschnuppern. Hier verbinden sich Theorie und Praxis: Wenn sich die Studierenden eigene Fragestellungen suchen, vor Ort die Projekte erleben, mit den Beteiligten reden und eigene Eindrücke sammeln, dann hat das eine starke Wirkung. Es ist toll, dass wir dabei auch die anderen Universitäten willkommen heißen durften und so untereinander in den Austausch kommen konnten. Gemeinsam haben die Studierenden tolle Projekte gestaltet.“

Weitere News

Zu allen Beiträgen